AUCH GEILE ZEITEN HABEN MAL EIN ENDE

Stadtgeflüster

☀Unbeauftragte Werbung☀
Ausflug mit Hund im Bergischen

Kategorie:
Ausflugs-Tipp, Wandern

Als tapfere Hundebesitzerin muss ich ehrlicherweise sagen, dass ich bei einem Matschepampensauwetter, wie das der letzten Tage, oft die kurze Strecke durch den „Hauswald“ wähle - einfach schnurstracks ohne Umwege. Und wenn es so richtig schlimm ist und es nur so aus Eimern schüttet, dann marschiere ich sogar nur schnell schnell durch das Wohngebiet. Zum einen, muss ich meinen Möppi bei dem Wetter dann eh zwingen spazieren zu gehen. Zum anderen versuche ich zu vermeiden, dass Fussel nicht total versaut nach Hause kommt.

Ganz ehrlich habe ich aber allmählich die Nase voll von dem täglichen Einerlei. Am Wochenende kommt der Frühling, glaubt der Wetterbericht und darum habe ich einmal ein paar schöne Strecken hier in der Umgebung herausgesucht.

 

1 Der Königsforst

Der Königsforst ist mit 3.000 Hektar das größte zusammenhängende Waldgebiet hier bei uns. Zahlreiche seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten leben dort. Im Königsforst finden sich einige sehr schöne Rundwanderwege, die man wunderbar mit seinem Vierbeiner erkunden kann. Ganz individuell lassen sich kurze und lange Strecken finden, je nach Lust und/oder Wetter. Amüsant ist noch der Hinweis auf den Monte Troodelöh. Dies ist mit 118,04 Metern der höchste „Berg“ von Köln. Er ist sogar mit einem Gipfelstein gekennzeichnet. Die Herren Troost, Dedden und Löhmer, drei städtischen Mitarbeiter, die diese höchste Erhebung der Domstadt 1999 fanden, erklären den ungewöhnlichen Namen dieses Gipfels.

Zu einem gelungenen Hundespaziergang gehört für mich auch immer ein Tässchen Kaffee zwischen durch. Auh daran mangelt es nicht im Königsfort. Ein passendes Restaurant oder Café findet sich hier.

 

2. Der Steinhauerpfad in Lindlar

Der Steinhauerpfad ist mit 6,2 km, in ca. 1,5-2 Stunden zu bewältigen. Er startet am Marktplatz in Lindlar. Diese Wanderung eignet sich auch für Familien mit Kindern. Zum einen weil keine nennenswerten Steigungen enthalten sind. Zum anderen, weil der Weg sehr abwechslungsreich und spannend ist. Er führt aus der Ortsmitte Lindlar bis zu den Steinbrüchen. Man erfährt viel vom Leben und Arbeiten der Steinhauer. So ist etwas für Hund und Mensch dabei. Auch hier soll der Hinweis auf die verschiedenen Gasthöfe am Wegesrand, die zu einer leckeren Bergische Kaffeetafel einladen, nicht fehlen.

Zum „Steinhauerpfad“ in Lindlar gibt es einen wunderbaren Flyer von „Das Bergische Wanderland“. Diesen würde ich mir vorher unbedingt ausdrucken. Dort findet sich die Wanderstrecke auf einer Karte eingetragen, sowie alle Gaststätten und weitere nützliche Hinweise.

3. Rund um Odenthal

Rund um Odenthal, entlang des Scherfbachs, lässt es sich auch vorzüglich mit Hund spazieren gehen.

Hier bietet sich z.B. die Schwarzpulverroute an. Dieser ca. 8 km lange Rundwanderweg startet am Wanderparkplatz Schöllerhof, an der Straße, die von Altenberg nach Dabringhausen führt. Man spaziert zunächst an der Dhünn entlang, vorbei am Forsthaus Aue und der ehemaligen Pulvermühle Helenental. Vorbei am Schloss Haniel und Haus Maria von der Aue entlang der Staumauer der Großen Dhünnthalsperre bis zum Gelände der Pulvermühle Loosenau.

So, das war`s für heute von meiner Seite aus. Über Hinweise zum Thema hundetaugliche Spaziergänge in und um Bergisch Gladbach würde ich mich sehr freuen. Einfach per mail an buntepunkte@stadtkonfetti.de senden.

Jetzt heißt es nur noch Daumen drücken, dass am Wochenende wirklich der Frühling kommt.

Zurück