AUCH GEILE ZEITEN HABEN MAL EIN ENDE

Stadtgeflüster

☀Unbeauftragte Werbung☀
DIE MÜHLENROUTE (ODENTHAL) - WANDERN FÜR FORTGESCHRITTENE

Kategorie:
Ausflugs-Tipp, Preistipp!, Sport und Action, Wandern

Die Mühlenroute von Odenthal aus bietet jede Menge Landschaft, Wasser und Sehenswürdigkeiten. Ein Muss für alle Wanderfreunde im Bergischen!


Es heißt ja nicht das Bergische Rumsitzland. Es heißt doch nicht umsonst das Bergische Wanderland! Bei diesem Wahnsinns-Wetter muss man doch raus und sich bewegen! Handy auf lautlos, Wanderschuhe an und los geht's! Wir haben uns ganz weit aus dem Fenster gelehnt und uns die Mühlenroute von Odenthal aus vorgenommen. Mit ihren 22km ist dies sicher keine "Familienstrecke" mehr. Kinderwagen kommen nicht überall durch und die teilweise anspruchsvollen Steigungen und Streckenführungen erfordern doch einiges an Kondition. Dafür kommt man aber auch an Orte, die einem Mit dem Auto oder Motorrad verwehrt bleiben. Wildromantische Brücken, sensationelle Ausblicke und so manch verwunschene Sehenswürdigkeit erwarten einen, wenn man sich auf den Weg macht. Man wandert über Altenberg, Neschen, Scheuren und Höffe bis zum Ausgangspunkt in Odenthal. 


Wir haben unser Auto am Rewe Getränkemarkt in Odenthal geparkt und sind in die Mühlenroute zwischen der Traditionsmetzgerei und dem Blumenladen eingestiegen. Die Route ist gut ausgeschildert, man muss einfach nur den Ausschilderungen folgen. Nach wenigen Kilometern kommt man bereits an einem der absoluten Highlights dieser Strecke an: Das Steiner Wind- und Wassermuseum. Hier kann man auf einer kleinen Außenfläche und einem winzigen Museumsgebäude viele Modelle von Mühlen, Wagen, Häusern und sogar Buddelschiffe bestaunen. Eintritt? Fehlanzeige. Jeder kann dort seinen Obolus in einer Spendenbox hinterlassen. Wer eine Führung wünscht, der kann unter 02202 - 798 50 einen Termin vereinbaren (Quelle: ausliegende Flyer). Dieses Museum ist ein echtes Schmuckstück!


Wander- und Treckingschuhe bei Amazon kaufen


 


Bild: Einige Exponate des Museums.

 

 


Bild: Wetterstation im Museum -> Auf jeden Fall ausprobieren!

 


Natürlich kommen wir auch in Altenberg vorbei, dort kann man, bevor man das Th. Heuss-Päddche einschlägt, noch den Dom bewundern. Wunderschön!


Was erwartet einen noch auf der Strecke? Jede Menge!
Z.B. kann man auf dem Kultur- und Waldlehrpfad einiges über die Geschichte des Bergbaus oder die Pflanzen am Wegesrand lernen.

Wilde Brücken und Wege führen uns durch das Bergische Land. 

Durch verwunschene Tore geht es an Wiesen und Feldern vorbei. 

Weitere Highlights sind der Oberodenthaler Wildblumenweg mit Bank zum Chillen und einem Insektenhotel oder ein Rastplatz der besonderen Art.


Sehr gut gefallen hat uns, dass am Weg auch Raststätten sind, die man besuchen kann. In Höffe findet man z.B. den Höffer Hof, der dem Wanderer eine rustikale Mahlzeit und ein schönes Bier kredenzt. Wir haben unseren Stopp in Nadines Forellenhof gemacht, dieser hat nun aber leider mit dem 30.04. geschlossen.

Das letzte Stück der Route führt uns dann wieder an der Dhünn entlang. In Osenau machen wir dann noch einen Schlenker, um dann wieder an unserem Parkplatz anzukommen.

Wir waren mit ganz vielen Pausen und in gemächlicher Geschwindigkeit inkl. Rast bei Nadine nach ca. 10 Stunden wieder zu Hause. Ein wunderschöner Tag!


 

INFOS
Start: Parkplatz Odenthal Rathaus (https://goo.gl/maps/s6maPDvwJLS2)
Länge: ca. 22 km
Restaurants an der Strecke: Höffer Hof in Höffe
Busstrecke: 432 (Bergischer Wanderbus)
Download für die GPX-Datei: https://www.ich-geh-wandern.de/m%C3%BChlenroute-dh%C3%BCnntal-bergisches-land
 

 

Artikel, die Ihnen auch gefallen könnten:

Zurück